stille woche

in dieser Woche wird es keine Gemeindetermine geben...Dafür einen Gottesdienstraum, der einlädt zum Beten und Bibellesen.

Ich freue mich auf Zwischenpausen mit den Teens in diesem Raum, oder allein einfach so.
Mich hat erschrocken, dass Leute sich freuen, dass die ollen termine ausfallen, damit man die Abende frei hat.

Aua

Und dann?

ich frage mich dass schon seit 25 Jahren: eine Bekannte hat wegen des Abiturs im 13 Jahrgang ihre Mitarbeit niedergelegt.Ich hab mich gefragt: was lernt sie faktisch in diesen 90 Minuten? jemand hat gesagt: sie lernt sich selbst wichtig zu nehmen.
Wieso ist es dann so richtig seinen Job zu hinterfragen, anstatt seine Tagespalnung zu überprüfen?

Aua

Und dann?

Wieso entstehen dann keine Gebetsteams: so nach Luther: je mehr ich erschöpft biun, umso mehr bete  ich? Je mehr ich zu tun habe, umso mehr bete ich?

Nun fallen also einige Termine aus... Sollte ich mich nicht wundern, wenn ich erleichtert bin darüber? Habe ich dann wirklich so viel wertvolleres vor?
Ausruhen?
Tv?
Besuche?
Putzen?
Arbeiten?
Lernen?

Aua

Und dann?

Ursprünglich sollte dieser Raum zur Jesusbegegnung genutzt werden.

Schon wieder Druck?

ein zu viel?

Ich kann nur sagen, ich hab so gute Erfahrungen in schweren Zeiten Gott zu suchen, Menschen zu suchen, meine Verbindlichkeiten durchzuhalten...ín müden Zeiten... in gelangweilten Zeiten
von mir wegzusehen




Kommentare

  1. ach ja... bei mir löst " beten" auch innere Kämpfe und " oooochhh Nööö" aus und Greys Anatomy leider nicht... ich bin also noch sehr am Anfang des Weges:)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts