ich mag das nicht

Die kleine I.(3) kämpft sich auf das wabbelige Kissen, will oben drauf sitzen, von dort oben mitsingen. Sagt klar, was sie nicht will: festgehalten werden  " Ich mag das nicht!".
Mein Lieblingssatz heute


Ich mag meine Oasen Mummys- heute haben wir einen Geburtstagskalender gebastelt. Jedes Kind hat seinen Papierballon beklebt und ggf ausgeschnitten. Stolz brachten sie ihre Ergebnisse an die neue Geburtstagswand zum Anpinnen.
Wie toll, wenn ein Junge mit 2 Jahren in Ruhe hinsehen darf und überlegen darf, wo der Ballon hin soll. " Oben!" war die klare Antwort. Die Mutter, die ihn hinsehen lässt finde ich klasse. Die ihn dabei die Pinnadeln untersuchen lässt,die ihn unterstützt, wenn er ruft mit " ich bin da!" ( ein Satz, den ich so wunderbar finde- er könnte von mir sein:))
Die Mutter, die basteln lässt, damit das Kind seine Wirksamkeit erleben darf.
Die Mutter, die balancieren lässt, damit das Kind fallen lernt.

Wie viele Kinder erleben schweigende Eltern, die nicht mal merken, wie wenig sie ihr Kind ansehen, ihm Raum lassen, es füttern , tragen, wickeln und sogar trösten ohne es wahrzunehmen...Nicht oft möchte ich dann rufen " Guck dein Kind doch mal an. Dann siehst du, es will nicht spielen, will keinen Schnuller, es will dich ansehen!"
Wie viele Kinder kennen ihren Namen nur, wenn er gestöhnt wird... "OoohhhBEEEHENNN" heisst eigentlich Ben und " ooohhhMaaariehhhh!" Marie.

Und die kleine I...Sie hat heute oft gesagt " ich mag das nicht!". Ein Tag, den die Mutter fordert. Ich hoffe, das Treffen heute hat ihr Schwung gegeben durchzuhalten ihrer Tochter Raum zu geben. Vielleicht muß mal das erwachsene " ich mag das nicht1" gegen die kindlichen Gefühle gestellt werden, damit das kleine ICH weiter reifen kann. Vielleicht wird das keine ICH mal sehr nervig. Dennoch: es ist ein geliebtes ICH, ein gewolltes.

Kommentare

Beliebte Posts