meine Kinder sind nicht doof!

in den letzten Jahren gibt es einen Trend mit " ehrlichen" Blogbeiträgen deutliche Worte zu finden über die Herausforderung Mutter oder Vater zu sein.
Wie befreiens..jemand, der auch mal vom Rosawolkenimage der Eltern weg erzählt, wie anstrengend es ist, wenn ein Kind in einer Nacht 12 Handtücher vollspuckt und man max 10 Min am Stück schläft.

Immer mehr macht mich das traurig.


Nicht, weil es nicht stimmt, dass es fast körperlich weh tut so wenig zu schlafen,  einzuüben, wie ein 2 Jähriger am Tisch isst, sein Puzzle wieder einräumt, wartet, seine Schuhe anzieht, verzichtet, nicht jederzeit einen Joghurt essen kann, ins Ohr beissen will etc.
Knochenjob
für mich stimmt bis heute auch, das ich mich seit den Kindern in meinem Leben verändere

das ich mich, meinen Mann ( deeeeeen hab ich geheiratet?), meine Freundschaften, Eltern , Gott nicht wiedererkenne

neue Krankheiten entwickle.

Mütter aller Phasen haben GENAU diese Erfahrungen gemacht

zwischen Liebe und Ablehnung

zwischen Wille und Verzweiflung
laut weinend oder leise wimmernd

Unbedingt

warum machen mich dann diese " das muss mal ehrlich gesagt werden" Böog so traurig?
Mich erschreckt, dass Eltern denken: das Leben geht weiter- und dabei ist so ein Kind ne echte Störung:

Mich erschreckt die ICH Bezogenheit

WOZU dann ein Kind?

als mein Sohn Baby war, hat eine Frau nach 2 Wochen ihr Kind abgestillt, weil sie in Ruhe alleine shoppen gehen wollte.... Ich finds   SCHEISSE

bei Fb und überall werden Kinder mit herzen und Engelchen glorifiziert und gleichzeitg jeder Partyabend und Abend allein als Lebenshighlight vermarktet- "endlich ohne KInder!"- HÄ?

Kinder gucken einfach mit Tatort oder Navy CIS, weil Eltern das Schlafen nicht üben und nicht auf ihren Kram verzichten wollen. Wenn ein Kind ab 2J abends wach ist, bleibt nach meiner Meinung der Fernseher aus, oder man sieht halt Kinder DVDs- die Entschlossenheit das Schlafthema anzugehen wird dabei steigen- ich weiss, wovon ich spreche ( wir haben mit Kind eins jeden Abend Fernsehfrei gehabt!:) Ganze 3 Jahre lang... und die Großeltern wollten sie wegen des schlechten Schlafs nicht nehmen. NIE.... ich habe also allein da durch gemusst (und auch gekonnt!) Tränenreich, am Limit---aber es ist Unser Kind und somit auch unser JOB!


und--Schuld ist keiner
am wenigsten das Kind

das mich nicht fertig machen will
dass doof ist

sondern mein Kind will mit mir leben....
von mir Leben lernen
wie es geht hart am Durchdrehen noch Gott zu finden, zu singen, in die Gummistifel zu springen und raus zu gehen.

Wissen diese ehrlichen Blogger mit ihrem Standpunkt etwas von Bindung?
wie es dem Kind schadet so dauergenervt zu sein?
Immer mit den Augen rollend, wenn etwas krümelt oder laut ist?
Wie das Kind allein durch diese Haltung anstrengender wird? Durch die Distanz der Eltern richtigen Schaden nehmen kann?



Kommentare

  1. Diese Blogs lese ich gar nicht. Das tue ich mir nicht an. Ich schreibe unseren eher so als Familientagebuch. Ich bin mir sicher, ich werde später gerne drin lesen. Es tut mir gut, meine Tage so zu verarbeiten und meinen Blick auch immer wieder auf all das Schöne zu lenken.

    Mütter, die ihre Verantwortung als Mutter nicht annehmen wollen, die finde ich auch in der Nachbarschaft, im Kindergarten, überall. Da kann ich im realen Leben nicht vor weglaufen und in der Bloggerwelt schonmal gar nicht. So suche ich mir die Blogs aus, die mir gefallen und lese rein. Das tut oft gut und manchmal klicke ich es auch einfach weg.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts