bei mir sein- wieso ich nicht auf Weinfeste geh...

immer wieder stelle ich fest, wie oft Menschedn jammern, dass sie so vollgetacktet Leben ( müssen) und doch sind sie laut den öffentlichen Mediennetzwerken auf so jedem Weinfest dabei, jedem feuerwerk, jedem Event, jedem Freibier

Da wird gejammert, wie teuer leben ist und es wird bei eben diesen Weinfesten die edle Spargelpaella genossen und 2-3 gute Tropfen und schwubs sind pro Person 20 Euro weg.

ich kenne Familien, die waren noch nei Steine am Rheinammeln, aber die Kinder kennen die Grillwürste aller Volksfest.

ich emrke_ ich mag dierse feste " mal" udn doch woll ich üben bei mir zu sein.

Wer bin ich?
was brauchen meine Lieben?
Was fühle ich?
Wo kann ich Nähe geben und erleben?
gerade das Wochenende ist bei uns ein Raum zum Rauslassen der Emotionen und Fragen. Oft nicht einfach. Oft nicht so, wie ich gern FAMILIE hätte. Aber drücke ich das mit andauerenden Halligalli Sachen weg, ist es nur ein Potentieren der Familienknoten.
Leere und Einsamkeit aushalten ist öde.
Lieber Halligalli Drecksau. Of den nächsten Abend mit Mädels warten. Puh
KOmmt da nicht der Kollaps? Bei mir ja.


Vor einigen Wochen haben wir nur2 Stunden im Kirchengarten gesessen. Einfach so. Mit ner Grillwurst.
ich war wie abgeschossen von der Ruhe, dem Austblick und hätte pausenlos SCHÖN, SCHÖN rufen können.

Letzten Sonntag hab ich mich durch den Spargelsonntag gedrückt. Überalle genervte Menschen an Crepständen, Döberbuden und Prosecco Lieferanten. Motzige Kinder, die nicht im Brunnen spielen dürfen...
Hätte mich am liebsten mit Bilderbüchern zum Vorlesen dazwischen gesetzt.

Also. ich geh sicher mal auf ein Weinfest
zunäöchst will ich mich udn meine Familie wahrnehmen
Wieder mal in einen echten Wald ( wie sich der 3 jährige J. gewünscht hat), wieder mal ein Picknick planen und machen, ein Spiel lernen, den Rhein entdecken...

Kommentare

Beliebte Posts