"wünsche dir einen entspannten Tag...!"

" das geht bei Mama doch gar nicht...!"
Erschrocken sehe ich hoch...nicht zum ersten mal gibt mir jemand die Rückmeldung, dass ich sehr gestresst wirke.

Was mich traurig macht, weil ich doch gerade so hinsehe und hinfühle und genug aufsauge durchs vorbeihuschen.

 Das erste Mal, wo mir jemand diese Rückmeldung gegeben hat, erzähle ich dir heute...

Dezember 2000, Kind 1 fröhlich, denn heute ist der 23.12.
Kind 2 Baby und krank- Ohrenentzündung und Bronchites ( an der ich naürlich Schuld bin).
Mann- im Arbeitszimmer, da Predigt durch seelische Notfälle nicht fertig.
Unfassbar viel Essen will nach einem fordernden Einkauf verstaut werden, unfassbar viele Fragen sprudeln aus der 3 Jährigen, die gleichzeitig knetet und Lego baut.
 Es klingelt.
Auftritt junge Frau, kinderlos, gelangweilt. " Hey, ich wollte mir mal n Tee abholen"
ich atme tief ein ( hätte schon da klar NEIN rufen sollen) und richte ihr einen Tee.
Verstaue den Einkauf und versuche mich im Smalltalk- nebenbei fieberndes Kind schaukeln.
Innerlich winde ich mich. Will ruhe, will eine gute freundliche Gastgeberin sein.
Dann... " meine Schwester hat das mit drei Kleinkindern irgendwie besser im Griff. Das ist das so gemütlich....Ich liebe das so. Aber du bist ja eh dauergestresst." Blieb noch 1,5 Stunden und hinterliess mehr als nur Fragezeichen.

Das nächste mal zwei Jahre später:
bei usn gab es jeden Sonntag offenes Haus- trotz drei Kindern unter 6.
ich wusste nie, wer alles zum Essen kommt und wie lange bleibt.
ich mag das
sehr
auch wenn es mal wild wird, weil ein Krabbelkind in der Kücher zwischen die Füße kommt und sich einen rauhen Ton einfängt.
In so einem Setting bekomme ich von jemandem, der Woche für Woche von 12-22 Uhr bei uns ist gesagt " Du bist auch sehr schnell am Limit und gestresst!"

Oder
Silvester.
Die große Frage: wie feiern wir?
Ich lade in überschaubarem Rahmen einige Freunde ein. Unser kleinstes Kind ist 3 Jahre alt.
Über viele Ecken-Menschen höre ich von Trauer und Tränen, dass wir x und auch y nicht dazugebeten haben..und überhaupt.Wir seien schliesslich nicht irgendwer, sondern öffentliche Personen.

Bei uns ginge doch immer alles...(schliesslich war der folgende Automatismus für mich der Grund anschliessend einige Beziehungen neu anzusehen...)Denn:
Aus einigen Freunden wurden 40 Personen. Klar jeder brachte n Salat mit....aber das Räumen vorher und nachher.Phh. Bei eben dieser Feier meinte dann eine Person, die x und y war und doch irgendwie geschafft hatte in mein Wohnzimmer zu rutschen, ich wirke immer so hektisch.

Ich habe sehr viel mit den Kindern zu tun gehabt an diesem Abend- sehr viel,.


Bis heute bekomme ich Sätze gedrückt,wie

" Lass den Kuchen hier... ahhh stimmt: in Steffis Haus darfst du krümeln, die stört das nicht!"
" In deinem Chaos könnte ich nicht leben...( kommt aber fröhlich zu jeder Party)"

Mich macht das ratlos
Wenn ich laut aussprechen würde, was ich wahrnehme, wären das Sätze wie:
" Dein Mann ist psychisch krank, er braucht Hilfe... aber sonst ist er echt nett!"
" Ignoriere dein Kind nicht, es verletzt sich deswegen selbst, kann ich den Kaffee haben?"
" Wenn du deinen Glauben ernstnimmst, hör auf zu jammern. jetzt sofort! Schönen Schal übrigens."

Ich versuche das nicht zu tun- denn es hilft nicht.

Bei mir scheint das zu gehen....
Eine Freundin meinte mal." du wirkst du sicher...du hältst das aus!"

Nee
....

kennst du auch so Nebensätze, die sitzen?
Ich will diese Episoden bewusst loslassen.Hergeben.Offen bleiben. Mich lächerlich machen mit dem Hoffen, dass mein offenes Haus heilt und segnet!






Kommentare

  1. Oha, was für krasse Begegnungen!!! Kann ich mir vorstellen, dass solche Bemerkungen sitzen. Da fragt man sich, was in diesen Leuten vorgeht... Sind sie sich nicht dessen bewusst, was sie von sich geben? Merken sie nicht, dass so etwas teilweise schon unverschämt ist und dass es verletzt?
    Ich komme auch so manches Mal gestresst rüber, naja, gut, ich bin es auch an manchen Tagen. :-) Eine Freundin schrieb mir auf Facebook mal: Du bist ja immer im Stress und hast nie Zeit für mich. Ähm, das saß auch und ich dachte, ich lese nicht recht. Ja, ich hatte mir in der Woche keine Zeit genommen, um mit ihr chinesisch essen zu gehen, weil ich eben an jedem Abend einen Termin hatte. Aber wir hatten an dem Tag lange gechattet, obwohl mir eigentlich die Zeit fehlte, und wie oft habe ich trotz Stress alles stehen und liegen gelassen, um zu ihr rüberzugehen, wenn sie reden wollte. Wie oft waren wir schon chinesisch essen bzw. haben zusammen etwas unternommen. Und dann kommt so eine Bemerkung... Das ist nun aber die einzige extreme Situation, die mir spontan einfällt. Möglich, dass es bei dir auch die "öffentliche Rolle" ist, an die dann so manche diese hohen Forderungen und Erwartungen stellen. Aber nachvollziehen kann ich solche Bemerkungen kein bisschen!
    Finde ich gut, dass du diese Situationen bewusst loslassen willst. Ich denke, das ist der beste Weg damit umzugehen. ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts