Willensstark

in der Erziehung höre ich immer wieder: " Tja, der hat halt seinen ganz eignen Willen- und das ist gut so...Da kann man ja nichts machen..."

Oft denke ich: ja? Gut so?Man kann nichts machen?

Bevor ich nun einen Shitstorm auslöse, versuche ich es zu beschreiben.
Ich habe drei Willenskinder- sehr verschieden drücken sie mir und ihrem Mann seid dem Tag ihrer Geburt ihren Willen aus. Hurra! Wie gesund, wie wertvoll, wie gestaltend!
Ein Kind hat direkt seine Unterlippe vorgeschoben nach 3 Min an der Luft des Lebens und bis heute reagiert es so: bei Unwegsamkeiten oder Dingen, die es anders sieht: Meckern, Maulen und das beharrlich.
Ein anderes Kind hat nach der Geburt 4 Wochen die Augen nicht geöffnet. Beleidigt davon, wie das Leben mit ihm gestartet ist. Und in Herausforderungen gibt es das auch heute noch : Rückzug, " Lass mich!" Augenschliessen und vorher noch rollen...ganz theatralisch.
oder das andere Kind:präsent und da - sofort getrunken nach der Geburt. In Meinungsverschiedenheiten gilt Angriff: schon mit 5 Jahren war dieses Kind mit argumentativ überlegen und ich halte mich für redegewandt!

Nichts liegt mir und uns ferner diese Willensäußerungen zu verbieten oder zu unterdrücken. Als Elter bin ich aber die Sparring Partnerin im Boxring. Ich übe Leben ein. Lerne selbst so viel im Ring. Aber hallo!

Seinen Willen ausdrücken ist ein Erfolgsgarant für Lebensbewältigung. Alle Kinder, die ihren Willen nicht ausdrücken dürfen, nicht in den Ring gehen dürfen zum Leben üben tun mir herzlich leid und verfolgen mich sogar bis in meine Träume.

Es gibt aber auch Eltern, die ihre Kinder zu Boxkampfmaschinen machen: "Ja dann hau halt fester zurück!", " Dann rede nicht mehr mit deine Freundin, wenn die so doof ist!" "Wenn du nicht willst, kann ich ja nichts machen..."
HÄ?
vielmehr noch
HÄÄÄÄÄÄ?


Dabei vermisse ich, dass es mehrere Dimensionen gibt:
ich bleibe mir treu
ich achte den Anderen
ich lerne Kompromisse als Sieg zu verstehen

Mich hat dieser Dreiklang von Jesus aus der Bibel inspiriert:" Du sollst deinen Gott Lieben von ganzem Herzen, Hingabe und Verstand und liebe deinen Nächsten wie dich selbst."

Was willst du in dieser Situation?
was macht das mit dem Anderen?
Gibt es einen Weg zusammen?

Das sind für mich Menschen, die ihren Willen zu Charakter geformt haben. Davon mehr, ja bitte. Bis dahin schnüre ich mir meine Boxhandschuh. Gleich gehts weiter, wenn ich meinen Sohn bitten werden in den Garten zu gehen. Er hat mir gestern schon gesagt: "Ich werde streiten. Ich sag Dir: halte durch, Mama: du bist im Recht!"

























































Kommentare

Beliebte Posts