ich komme zu nichts!

Mein Dauergedanke. Eine festgefahrene Schleife...
Ich denke dabei an Bummeln durch alte und neue Gassen, schwimmen gehen, Keller aufräumen und fegen, Erdbeer Marmelade kochen, Beckenbodentraining oder Bibellesen.
Ich komme zu nix...wirklich!

In den letzten Wochen waren andere Dinge wichtig: über Leben und Gehalten sein im Schweren grübeln und reden, Teens lieben und noch mal lieben, aufräumen und Erfolge feiern (meine Küche war fast 2 Tage am Stück super sauber!!!!), beten, denken, und auch lesen.

Was für eine Lüge: ich komme zu nichts. Immer wieder mogeln sich Lügen in mein Leben. Wie normale Begleiter muten sie an. Und sie sind einfach nur doofe Kraftfresser.
Mein Mann ist mein Ermutiger: er hat sich jeden Tag für meinen Fleiss bedankt ( egal, wie die Wäscheberge sich türmen), er dankt mir für das, was ich versuche und tue. Er denk nicht an das, was ich nicht schaffe oder verpasse.

Ich komme zu nichts, was heute nicht meine Priorität bekommt.
Ein Gespräch hat mir noch mal deutlich gemacht: wir sind Resultate unserer Entscheidungen. Wen bitte ich um Rat? Wem gebe ich Zeit und Raum?
Ja, aber.....!

Mit der Freundschaft zu Jesus Christus ist das übrigens ähnlich: andere Menschen können mir nicht ein gutes Gefühl dazu geben, für mich sorgen. Mich schleppen und tragen. ich muß wollen, investieren und mich lieben lassen.
Ja aber....?
Nix!

Immer wieder komme ich an den Punkt, wo ich verstehen muss: ich komme nur zu den Dingen, die es mir wert sind. Alles andere ist Theorie und unnützes Gejammer.
Ich habe einem Menschen schon 10000000 verschiedene Ideen für sein Leben gegeben. Es kommt ein " Ja, aber...!"  Dann... tut es mir leid: wenn du zu nichts kommen willst, dann ist es so. Bleibt es so.

Ich komme heute zu nix- zu nix, was heute nicht von mir entschieden worden ist.

Kommentare

  1. Ich komm auch oft zu nix... Da hab ich einen freien Vormittag, niemand außer mir ist zu Hause, ich freu mich auf die fünf Stunden, die vor mir liegen, nehme mir eine Menge vor, was ich erledigen möchte und im Nu ist es Mittag, meine Familie trudelt ein und ich kam zu nichts bzw. fast nichts und manchmal steht dann noch nicht mal das Mittagessen pünktlich auf dem Tisch... Bei der Erdbeermarmelade musste ich grinsen :-) - die will ich schon seit Jahren kochen, nehme mir jedes Mal neu vor, zum Pflücken auf ein Erdbeerfeld zu gehen, aber irgendwie ist die Erdbeerernte immer schon vorbei, bevor ich mich auf den Weg mache. Komisch... Ich merke immer wieder, dass ich meine Prioritäten hiinterfragen sollte. So manches Mal widme ich Dingen zu viel Zeit, die es gar nicht wert sind, die gar nicht so eine hohe Priorität verdient haben... Und das geschieht auf Kosten von anderen Dingen, die wirklich wichtig und lohnend sind. Schade. Woran liegt das nur? Man könnte grad meinen, irgendwer (ist schon klar, wer...nämlich ich selbst)hätte sich daran zu schaffen gemacht und die Prioritäten verschoben... Ich glaube, da muss ich lernen wachsamer zu sein.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts