seit bitte Nachmacher!!!

ich habe viele Themen in meinem verstopften Filter und mag sie doch nicht beschreiben-zu verwirrt und verletzlich ist mein ICH.

Aber für das reicht es heute:
Man- macht bitte Gutes nach.

Von Professor Ulrich Giesekus habe ich einmal einen sehr guten Vortrag ( in dem ich mich nicht gelangweilt habe- HSP Falle Nr1) gehört. Er ging mir direkt ins Herz.
Um ein Kind zu erziehen braucht man ein Dorf! Er hat ausgemalt, wie sehr unsere Kinder mehrere Ansprechpartner und Versteher brauchen und wie sehr es gut tut in Kirche/ Gruppen diese zu finden. Wie gesund es ist, wenn nicht nur die Eltern hocheifrig "attachen", sondern noch mehr Menschen da sind.
Zum Backen, Kochen, Zuhören, Vokabeln abfragen.
Ich wiederhole mich- ich weiß, aber das Betreuen und Großziehen eines Kindes darf geteilt werden.
Wie das bei mir aussah/ aussieht?

Ich habe eine Ersatzoma sehr genossen. Sie war da, wenn ich 15 Min zu spät kam, oder hat mir geholfen mit drei Kleinkindern den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Immer wenn ich das Anderen erzähle kommt: " So was habe ich nicht...." Wieso nicht? Es begann mit regelmäßigen Treffen zum Tee und Abendbrot, die am Anfang still und zäh waren. Jeder kann das!

Ich habe eine Horde Teens beschäftigt: zum Spielplatzbesuch und abendlichen sitten eingeteilt. Eine der Mädels war jeden Dienstag verlässlich da von 14.30-18.30Uhr. Ein Traum für mich. Sie hat es am Ende locker mit meinen drei Kids und Spielbesuch aufgenommen. Ich habe ihr kein Geld bezahlt, sondern bei ihren Themen geholfen und mal was spendiert. Sie war Gold wert. Ich vermisse sie noch...

Ich habe bis heute Freunde, die unsere Kids nehmen, damit wir in den Urlaub fahren können als Paar. Eine Zeit, die unseren Kindern sehr gut tut- sie wissen da sind Menschen, die uns mögen und für uns da sind.

Wir lieben es Menschen zu unseren Geburtstagen einzuladen, die unsere Familie reich machen. Wegbegleiter.

Immernoch vermisse ich mein Dorf und versuche selbst eins zu sein: für Kinder und Familien


was ich aber eigentlich im Kopf hatte ist:

warum machen wir uns so wenig nach? Wieso fragen wir nicht die anderen, was bei zähem Husten von Kleinkindern hilft?
Was sie tun, wenn die Wäsche immer müffelt?
Ab wann wir Wlan nutzen mit Kindern? ( Gell Christina)
wie wir den Samstag gestalten?
was wir bei Bausparverträgen beachten?


Wieso gucken wir uns nichts ab, wie andere Eltern mit vollen Tagen umgehen? MIt Wutausbrüchen? Ehekrisen?

Wie machen wir nicht den Reflex nachzuahmen?
Wenn meine Freundin mit ihren Kleinkindern beim Orthopäden war und wichtige Infos bekommen hat- dann mache ich schleunigst einen Termin für meine Kinder aus.
Wenn einer von förderndem Sinn von Gruppen bei Vorschulkindern erzählt, sehe ich doch zu, dass mein Kind Gruppenfähig wird.
Wenn einer von einem tollen Buch erzählt, will ich es doch ausleihen.
Wenn einer wegen einem zerbrochenen Glas ruft, sehe ich doch auch nach meinem barfüßigen Kind und schaue nicht weg...Oder?

Ich bin ein Nachmacher
Abgucker
Imitator!

Kommentare

Beliebte Posts