Habt einen guten Urlaub! ( Achtung es geht um Sex)

Das Wetter ist seit Tagen sehr stabil dauerschlecht. Tarik knurrt und zeigt meinem eh schon wachem Kopf, dass er bald wach sein wird und uns dann alle in wenigen Sekunden wecken wird. Wir liegen dicht an dicht in unserem Wohnwagen...Noch tröpfelt der Regen beruhigend alle als verlässlichen Partner in den Schlaf.
Schnell schnappe ich mir den kleinen Kerl, stopfe den zurecht gelegten Keks in seinen Mund und schiebe uns ins Vorzelt. Da mir dauerkalt ist, schlafe ich eh in Gammelklamotten und brauche nur noch Schuhe, Regenjacke, Kind in den Buggy und Regenschutz drüber.
 Die frische Luft erdet mich. Ich bin schon wieder im Gespräch mit Gott an dem Punkt, wo ich mich vehement beklage. Über mein Leben, den erschöpften Mann, die Kinder, die vor 6 Uhr wach sind, meinen schmerzenden Körper, den gammeligen Wohnwagen, den Regen- ja wo sind denn überhaupt die versprochenen Segnungen für Henriks aufreibenden Job als Pastor- in die Sonne entfliehen ist finanziell nicht drin. Nicht mal in einen Imbiss fliehen, um ne Pommes zu essen.
Das Gefühl taub zu sein vor Erschöpfung ist so normal und weicht nicht, auch beim dankbaren Blick des Mannes, als ich nach 2 Stunden den brabbelnden Tarik auf seinen Bauch setze und er weiß, dass er schlafen durfte.
Meine Urlaubsfalle ist das Erholen müssen. Ich erhole mich wenig.... bin oft "on" , grübelnd, planend.
Den Jahren als unsere Kinder klein waren ( von 0-6 Jahren) war ich so ko, dass ich jede Umarmung von Henrik als Bedrohung empfand. Gleich.... gleich wird er mich küssen und ich spüre, wie sehr er mich begehrt. Ich kann nicht.

Heute
saß ich wartend im Schwimmbad und sah den Mummies mit den Windelpopo Kindern zu. Wie herrlich. Wie sind meine so plötzlich so knallgroß geworden?
Auf einmal sitze ich im Vorzelt mit meinem Sohn, 17 Monate alt. Das liebevolle Lächeln von TeenMüttern ( uralten Frauen also) hätte ich weg geseufzt: die können schlafen.


Ich zwinge mich gedanklich in die Szene einzutauchen. Wohnwagenurlaub 2004....
Von 3 Wochen fast 2 Wochen Regen. Aber auch: Detektiv-Spaziergänge, Regen-Grillen, Spielplatzpicknick, Spielen mit der Holzeisenbahn auf dem Wohnwagenboden, Hörspiele aufsaugen, Vorlesen mit kuscheln, Uno spielen, Duschen mit immer weniger Wutausbrüchen....und ja auch Urlaubssex. Und das wunderbare Gefühl dass diese drei Kinder sogar den fiesen Regenurlaub echt toll mitmachen- andere wären nach 2 Tagen nach hause gefahren.

Ich seufze, weil ich fühle wie sehr ich mich und uns belastet habe: mit meinem Kreisen um Erschöpfung. Neid auf die Freunde, die in Mallorca weilten.
Ich sehe heute, wie sehr meine Ehe belastet wurde, weil ich mich zu gemacht habe. Zu. Keine Chance auf Händchen halten, oder mal ein Kuscheln.Wie viel hat mein Mann mich vermisst. Im Alltag...im Urlaub.

Und Gott?
Ich bin überzeugt: er geht jeden Regentag mit uns, jeden Tag, wo wir ersticken wollen. Jeden Tag bietet er an.
Fülle, Schönheit, Neuanfänge, Zärtlichkeit.
Gott hält mich in Erschöpfung und hilft mir bewusste Nähe zu meinen Kindern und meinem Mann zu suchen. Nähe, die uns neu verbindet. Für die nächsten fordernden Zeiten. Ja, Sex als Öl im knarrenden Scharnier des Alltags.

Deshalb:
erholt euch gut

Gönnt euch im Sommer Nähe...Saugt auf du lernt euer Jetzt lieben.
Ich bin so gespannt auf mein JETZT.

Kommentare

Beliebte Posts